Konzept Tanzvermittlung

ACCESS TO DANCE - Tanzvermittlung und Kulturelle Bildung 

 

Fokus Tanz/Tanz und Schule e-V. ist ein Programmbereich von Access to Dance – Tanzplan München und wird von Simone Schulte, Andrea Marton, Anja Brixle und Eva Seidl geleitet. Seit 2006 hat Tanz und Schule den künstlerischen zeitgenössischen Tanz für Kinder und Jugendliche in München und Bayern als Regelunterricht im Klassenverband erlebbar und erfahrbar gemacht. Bis Ende 2016wurden Projekte in enger Kooperation mit dem Bayerischen Staatsballett (Bettina Wagner-Bergelt und CAMPUS) ausgeführt.

 


Die Idee

Kinder und Jugendliche begegnen dem zeitgenössischen Tanz, indem sie gemeinsam mit Tanzkünstlern und Kulturschaffenden aktiv kreative künstlerische Prozesse erfahren. Sie erlernen Techniken und Arbeitsweisen und probieren Neues aus. Die Projekte finden an allen Schulformen in unterschiedlichsten Stadtteilen statt. So wird die Vermittlung von Tanz als Teil kultureller Teilhabe allen Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht. Jährlich werden 50 bis 80 Tanzprojekte mit Schulklassen in allen Schulformen in München und im Umland durchgeführt.

 


Unser Profil

  • Beratungs- und Koordinationsstelle, Ansprechpartner für Künstler, Kulturschaffende, Jugendliche und Schulen
  • Initiierung individueller und nachhaltiger Projektmodelle in Kooperation mit Schulen und Kulturpartnern
  • Entwicklung und Veranstaltung von Formaten, um den praktischen und theoretischen Zugang zu Tanz zu bieten
  • Begleitung und Umsetzung der Projekte nach dem Qualitätsrahmen des Bundesverbands Tanz in Schulen e.V.
  • Schaffung von Aufführungsmöglichkeiten für Tanz mit Kindern und Jugendlichen
  • Vermittlung von Theaterbesuchen, Künstlergesprächen u.a. im Rahmen des internationalen Festivals Think Big! Tanz und Performance für junges Publikum
  • Fort- und Weiterbildung der Künstler sowie Austausch mit Künstlern, Wissenschaftlern und Kulturschaffenden
  • Evaluation und Forschung in Kooperation mit Hochschulen und Fachverbänden
  • Öffentlichkeitsarbeit für den Tanz und für kulturelle Bildung

 


Nachhaltigkeit

Qualität und Nachhaltigkeit sowie Förderung der Vielfalt bestimmen die Arbeit. Durch die intensive Zusammenarbeit mit SchülerInnen sowie LehrerInnen sind zahlreiche Schulen zu festen Partnern geworden. Schulen, die ein Kulturprofil aufbauen möchten, werden eingehend beraten. Tanz und Schule sorgt für die Vermittlung und Betreuung qualifizierter TanzpädagogInnen, ChoreographInnen sowie TänzerInnen an Schulen.

Darüber hinaus stellt Tanz und Schule spezielle Fortbildungsmodule und Fachberatungen (angelehnt an den Qualitätsrahmen des Bundesverbands Tanz in Schulen) für Tanzkünstlerinnen und Tanzkünstler sowie schulische Lehrkräfte bereit, um die künstlerische und die pädagogische Qualität der Arbeit weiterzuentwickeln und zu sichern.

 


Kulturvermittlung und Vernetzung

Die Schulklassen werden regelmäßig eingeladen, Theater und Tanzvorstellungen für junges Publikum zu besuchen, um neben der eigenen kreativen Produktion auch die Rezeption von Theater zu fördern und neue kulturelle Räume für die Jugendlichen zu erschließen. Neu seit 2011 ist das jährlich stattfindende internationale Tanz- und Performancefestival »THINK BIG!«, das Schulklassen und Familien einen altersgerechten Zugang zur internationalen zeitgenössischen Tanzkunst gibt. Zugang schaffen heißt auch Theater sehen und verstehen lernen und in einen Dialog mit Kulturschaffenden zu treten.

Tanz und Schule initiiert außerdem Projekte mit anderen Kulturinstitutionen (Theatern, Museen und Orchestern), um auch außerhalb der Schule künstlerische Prozesse mit Kindern und Jugendlichen zu fördern.

 


Förderung

Tanz und Schule wurde von 2006 bis 2010 gefördert durch Tanzplan Deutschland – eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes sowie das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Kulturfond Bayerns. Dadurch konnten viele Projekte weiterentwickelt und neue Projektformate ins Leben gerufen werden. Das vernetzte Projekt »Tanz an Bayerns Grundschulen« wurde 2007 mit dem Zukunftspreis für Jugendkultur der PwC-Stiftung ausgezeichnet.Momentan erhält der Verein Förderung durch das Kulturreferat und das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München sowie durch die Stiftung Musik zum Leben unter dem Dach der Bürgerstiftung.

Der Verein Tanz und Schule ist Mitglied in der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Bayern e.V. und im Bundesverband Tanz in Schulen e.V., in dem Simone Schulte-Aladag seit 2011 auch als Beisitzerin im Vorstand tätig ist.

 


Qualitätssicherung

Basierend auf dem Know-how seiner Mitglieder aus der Tanzkunst, Tanzvermittlung, Tanzwissenschaft sowie Aus- und Weiterbildung hat der Bundesverband Tanz in Schulen e.V. kriteriengebundene Grundlagen für die Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen entwickelt, die er allen im Feld vermittelnden Akteuren zur Verfügung stellt. Hier einige Grundinformationen zum Qualitätsrahmen:

Der Qualitätsrahmen zeigt zum einen auf, welche Eigenschaften und Strukturmerkmale Tanzprojekte mit Kindern und Jugendlichen besitzen. Zum anderen benennt er Qualitätsindikatoren und Gelingensbedingungen, die für die professionelle Leitung von Tanzprojekten mit Kindern und Jugendlichen vorausgesetzt werden. Ausgehend von einem relationalen Qualitätsbegriff, ist Qualität im Bereich Tanz für Kinder und Jugendliche dann gegeben, wenn das Angebot (Tanzprojekte, Tanzunterricht etc.) den Anforderungen und Erwartungen entspricht, die die verschiedenen Partner an das Projekt stellen. Auf der Homepage des Bundesverbands Tanz in Schulen finden sich PDF-Version des Qualitätsrahmens. Sie bieten übersichtliche Kurzinformationen zu Qualitätsstandards für die Bereiche Schule, Koordinierung und Vernetzung sowie bezüglich Schüler_innen und Tanzkünstler_innen. ( www.bv-tanzinschulen.de)

Hier kann man den Qualitätsrahmen in einer Übersicht als pdf herunterladen.

 


Fortbildungen und Fachliche Begleitung

Neben den regelmäßig angebotenen Fortbildungen steht den Tanzkünstlern von Tanz und Schule jährlich mehrmals eine fachliche Begleitung durch die vom Bundesverband Tanz in Schulen eigens dafür ausgebildeten Kolleginnen Andrea Marton, Christa Coogan, Eva Seidl und Annerose Schmid zur Verfügung.

Hierbei geht es um die Unterstützung des sehr persönlichen, individuellen Potentials der Kollegen in der tanzkünstlerischen Vermittlungsarbeit: http://www.bv-tanzinschulen.de/qualitaetssicherung/fachliche-begleitung.html
Die fachliche Begleitung ist ein Angebot des Bundesverbandes an Tanzkünstler_innen, die mit Kindern und Jugendlichen (Tänzer, Choreographen, Tanzpädagogen) arbeiten. Im Vordergrund der fachlichen Begleitung steht die am Tanzkünstler orientierte Entfaltung und Unterstützung des individuellen Potentials in der tanzkünstlerischen Vermittlungsarbeit. Dem Prinzip des Coachings folgend bietet die fachliche Begleitung darüber hinaus Hilfe in herausfordernden tanzpraktischen Situationen.

Mögliche Fragestellungen sind dabei z.B. gruppendynamische Prozesse, Fragen auf der Beziehungsebene, Konfliktbewältigung, verbale und nonverbale Kommunikation, Inszenierung unterrichtlicher Prozesse und methodischer Entscheidungen, Rahmenbedingungen und vieles mehr.

„In der Vermittlungsarbeit von Zeitgenössischem Tanz wandelt sich die Rolle des Lehrers zum Teil mehr in die eines Moderators. Dies verlangt und wünscht den Umgang mit Selbstverantwortung und Instabilität. Die aus ihr entstehende oder wahrgenommene Unsicherheit wird als Erkenntnisquelle geschätzt und benutzt. Die gemeinsame Schnittmenge von Zeitgenössischem Tanz und Coaching liegt darin, dass es vordergründig weniger um Techniken und Werkzeuge, als um Qualitäten geht - das WIE steht im Zentrum. Zeitgenössischer Tanz stellt in Frage und schöpft daraus. In der Vermittlungsweise muss darauf geantwortet werden. Beides entspricht einem auf Selbstverantwortung ausgerichteten Menschenbild.“ Wiebke Dröge

 

 

Mehr Informationen finden Sie auch hier in unserer Tanzbroschüre Tanz vermittelt.


Mehr zur Kulturellen Bildung in München unter
www.musenkuss-muenchen.de